Schulentwicklung

Intranet, Sicherheit und systemische Pädagogik – die Deutsche Schule entwickelt sich weiter - Schuljahr 2016/2017

 

„Optimierung der medialen Ausstattung und Nutzung der Schulnetzwerke für unterrichtliche Zwecke, die Verwaltung und innerschulische Kommunikation“ oder auch der ‚Aufbau einer zeitgemäßen Netzinfrastruktur und ihre Nutzung’, so lautet einer der großen Entwicklungsschwerpunkte der Deutschen Schule Málaga, bei dem im vergangenen Jahr entscheidende Fortschritte erzielt wurden. Die zu Ende des Vorjahres geschaffene Infrastruktur brachte wichtige Verbesserungen im Bereich der Kommunikation, der Ablage von Dateien auf dem neuen Server, einem digitalen Buchungssystem für Räume und Medien, der Nutzung des Unterrichtstablets Snappet in der Grundschule und der Verwaltung des Schulkalenders. Alle Kollegen haben jetzt jederzeit Zugriff auf alle Daten und Dateien und können Räume und Medien während ihrer Unterrichtsvorbereitung direkt am Computer oder Smartphone buchen. Der Sprung in die USB-Stick-lose Zeit ist geschafft! Für das laufende Schuljahr stehen diverse Fortbildungen in der vielfältigen Nutzung der neuen Möglichkeiten an.

Den Auftakt des Schuljahres 2016/17 bildeten zwei zweitägige Fortbildungen zur systemischen Pädagogik und zur Binnendifferenzierung. Unter der Anleitung von Kurt Schiffler, der im Vorjahr neue Lehrkräfte in der Anwendung des LionsQuest Programms „Erwachsen werden“ geschult hatte, lernten die Kollegen, das System Schule aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und neue Zugänge zu den unterschiedlichsten schulischen Situationen zu finden. ‚Umdenken’ war das Ziel, was gleichermaßen auf die Fortbildung zur Binnendifferenzierung zutraf. Die daran teilnehmenden Lehrkräfte erfuhren, wie sie durch Einsatz von unkomplizierten Strategien und Methoden verschiedene Lerntempi und –zugänge berücksichtigen können.

Darüber hinaus durchliefen alle Kollegen eine Schulung in Sicherheit und Prävention, die eine Expertin aus Thüringen erteilte, und es fanden zwei größere Umfragen zu den Vertretungsregelungen der Schule und dem Entwicklungsschwerpunkt Schülerpartizipation statt, die in diesem Schuljahr noch detailliert ausgewertet werden müssen. Was man jetzt schon sagen kann ist, dass beide Evaluationen durchaus positiv ausgefallen sind. 

Im Bereich der Fortbildung fanden mehrere Veranstaltungen zu Entwicklungen in DFU (Deutsch als Fachsprache im Unterricht) und der Einführung neuer Materialien für den Deutschunterricht im Kindergarten und der Vorschule statt, neben anderen zu kognitiven Aspekten des Spracherwerbs, Sprachtests Deutsch, den veränderten Abituranforderungen in Spanisch und theoretischen Aspekten der Schulentwicklung. Die Fachleiterin Deutsch und der DFU-Koordinator führten erneut erfolgreich eine regionale Fortbildung für neue Ortslehrkräfte an deutschen Schulen in Spanien und Portugal durch und Lehrkräfte der Deutschen Schule Málaga nahmen an regionalen Fortbildungen zu DFU und DaF, zum neuen Regionalabitur, der Verzahnung von Kindergarten und Grundschule und PQM (Pädagogisches Qualitätsmanagement) teil. Außerdem waren Lehrkräfte an der Entwicklung der Abituraufgaben für Englisch, Chemie und Biologie beteiligt und zwei Lehrkräfte begannen ihre Ausbildung zu Unterrichtsmoderatoren, die die Kollegen bei der Unterrichtsentwicklung unterstützen sollen.

Insgesamt fanden 88,5 Fortbildungsstunden statt, an denen 271 Lehrkräfte teilnahmen.

   

Dr. Sabine Bückmann, Pädagogisches Qualitätsmanagement und schulinterne Lehrerfortbildung

 

Mitglieder der Steuergruppe "Schulentwicklung" im Schuljahr 2016/17 (in alphabetischer Reihenfolge): Herr Beckmann, Frau Blockhaus, Frau Dr. Bückmann, Frau Gacki, Frau Matthes, Herr Miras, Frau Rebeck, Sr. Reina, Frau Scherf-Kraβ, Frau Schrörs, Frau Schwarzentraub sowie Frau Dreher und Herr Zurawka vom Patronat

 

 

Bilanzbesuch 2.0 an der Deutschen Schule Málaga

„Nach der BLI ist vor der BLI“ heißt es immer, aber da wäre auch noch der Bilanzbesuch zwischen zwei BLI, und dieser stand für 2017/18 an. In der zweiten Schulwoche besuchte uns die für uns zuständige Regionalbeauftragte Frau Drasdo, um uns beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. Dieser Blick von außen auf den Stand der Schulentwicklung seit der letzten BLI ist eine wertvolle Vorbereitung auf die nächste Inspektion, denn er zeigt den Schulen, ob sie auf dem richtigen Weg sind und erlaubt es ihnen, noch rechtzeitig Kurskorrekturen vorzunehmen, sollte eine Entwicklung noch nicht so recht gelungen sein. 

Am Ende des Schuljahres 2016/17 und vor Beginn diesen Jahres musste viel Vorarbeit geleistet werden: ein Selbstreport wurde verfasst, die Dokumente zusammengestellt, die die Arbeit an den Schulentwicklungszielen transparent machten, die Kollegen wurden detailliert informiert und ein Ablaufplan ausgearbeitet, der das Schulleben möglichst wenig störte und doch Zeit für die vielen Gespräche ließ, die Frau Drasdo an drei Tagen mit den am Schulleben beteiligten Gruppen und den Funktionsstellenträgern führen wollte. Und es kamen alle zu Wort: von der Schulleitung über die erweiterte Schulleitung, den Vorstand, Eltern, Schülern und Lehrkräften, dem Fachleiter Deutsch und der DFU-Koordinatorin, dem Studien- und Berufsberater und den Lehrkräften, die sich der Förderung von Schülern widmen, bis hin zum Konsul der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus besuchte sie, angekündigt und unangekündigt, den Unterricht von Kollegen, sah sich das Schulgelände und die umfangreichen Umbauarbeiten an, unterhielt sich mit Kollegen, die sie unterwegs traf, und gab uns wertvolle Hinweise für die Weiterarbeit. 

Es gab viele Themen, über die sich Frau Drasdo mit ihren Gesprächspartnern unterhielt: den Unterricht, den sie gesehen hatte, und der in den jeweiligen Entwicklungsschwerpunkt eingeordnet wurde, das Schulklima, die Zusammenarbeit der verschiedenen Gremien, die Änderung der Satzung des Patronats und des Schulnamens, die Projekte außerhalb der großen Entwicklungsschwerpunkte, die durchgeführten Evaluationen zur Vertretungsregelung und der Schülerpartizipation und, und, und ... 

Es waren anstrengende Tage für alle, am meisten für Frau Drasdo selber, aber es herrschte Einigkeit darüber, dass dieser Bilanzbesuch in einer sehr angenehmen Atmosphäre abgelaufen war und dass man stets das Gefühl bekommen hatte, unterstützt und nicht beurteilt zu werden. 

Die Rückmeldung am letzten Tag zeigte uns viele dunkelgrüne Flächen – ein Zeichen für einen erfolgreichen Abschluss eines Entwicklungsstranges. Der kritische Blick von außen hat aber auch deutlich werden lassen, dass bis zur nächsten BLI noch einiges geschafft werden muss. Doch auch hier lautet der Tenor: Wir haben neuen Auftrieb bekommen und können die vor uns liegenden Aufgaben mit Elan und Zuversicht angehen.

Archiv

Besser werden—aber in welchen Bereichen? Selbstevaluation an der DS Málaga mit SEIS+ (PDF)

Unterrichtscoaching an der DS Málaga 1.-5. Oktober 2012 (PDF)

Bericht über die Schulentwicklung 2012/2013 (PDF)

Bericht über die Schulentwicklung 2013/2014 (PDF)

Bericht über die Schulentwicklung 2014/2015 (PDF)

Bericht über die Schulentwicklung 2015/2016 (PDF)




Zurück | Nach oben | Druckansicht
Sprachauswahl
  

Ihr Ansprechpartner:

Frau Dr. Sabine Bückmann

bueckmann(at)dsmalaga.com