Detailansicht

Aus dem Englischunterricht—Shakespeare einmal anders

01.11.2013 |  Autor: Sabine Bückmann

„Two households, both alike in dignity,

(In fair Verona, where we lay our scene),

From ancient grudge break to new mutiny,

Where civil blood makes civil hands unclean.

From forth the fatal loins of these two foes

A pair of star-crossed lovers take their life …”

 

Wer kennt nicht Shakespeare’s Romeo und Juliet? Aber wer hat schon einmal versucht, die ‚größte Liebesgeschichte aller Zeiten‘ im Original zu lesen? ‚Ganz schön harter Tobak‘, dachten die Schüler der 12. Jahrgangsstufe, als sie ihren Text zum ersten Mal aufschlugen. Wie schafft man es, sich hineinzuversetzen in die Zeit und die altertümliche Sprache?—Laut lesen, vortragen, spielen ... Und so wurde die Terrasse vor dem Kaminsaal Juliet’s Balkon, die Rasenfläche darunter der Garten der Capulets, in den Romeo sich einschleicht. 20 Schüler und Schülerinnen teilten sich die Rollen der beiden Hauptfiguren und lernten mehr, als wenn sie den Text minutiös auseinandergenommen hätten.

—Great!

—A nice idea.

—Good experience, it’s another way of reading.

—It was beautiful, to be acting the scene all together.

—It was easier to understand and imagine the scene.

—We were able to be part of the play and could identify with the characters.

—Playing Juliet was an interesting experience, since that way we actually thought about how the characters feel, what they might think and how they express themselves.

And, to sum it up: “It was different, funny and very sweet.”




Zurück | Nach oben | Druckansicht
Sprachauswahl